Montag, 16. März 2015

Frühling naht...

in Form einer Rosenfee
Endlich scheinen wir hier die ganzen Erkältungs-und Grippeviren nieder gerungen zu haben.
Insofern ist es hier im kreativen Bereich etwas still gewesen.
Stricken ging aber.
Im Seifentreff ging das Dreambird-Fieber um - anscheinend auch ein Virus-
das mich auch erwischt hatte.
Die Federn sind aus einem Merino-Socken-Farbverlaufsgarn entstanden, der Hintergrund ist Alpaca.
Lässt sich gut stricken, allerdings muss man zählen. Es gibt noch eine zweite Variante ohne zählen, da werden Markierungen gesetzt. Bei dieser Anleitung strickt man ständig verkürzte Reihen, innerhalb von verkürzten Reihen.
Einen Pullover gab es noch. Sah das Model und fand es so passend für meine Mutter. Sie ist zwar altersmäßig schon sehr im gesetzten Bereich, allerdings hat das auf ihre Kleidung noch keinen Einfluss genommen.
Er ist ein Hauch von Nichts, wiegt gerade mal 100g. Asymmetrisch und getragen an meiner Mutter sehr schick. Das Stricken war frimmelig, der Faden flog um einen herum und musste immer mal eingefangen werden.

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Fröhliche Weihnacht überall....

wünsche ich Euch und Allen.
Mit der Besinnlichkeit zu Weihnachten habe ich es nicht so, das kann man doch nicht anknipsen wie die Lichterkette am Baum, oder? Und egal, was man im Einzelnen da feiert, je nachdem, welcher Religion man angehört, oder in welchen Kulturkreis man aufgewachsen ist, im Grunde wird überall das Gleiche gefeiert! Also: Lasst uns heute feiern!

und weil ich doch so gerne schenke und selber mache, sind gestern noch einige Gewürzsalze entstanden, die in gläsernen Salzmühlen verschenkt werden. U.a. Himbeersalz, das zwar nicht wirklich stark nach Himbeere schmeckt, aber optisch einfach klasse ist.
ist doch ne Show, oder?
Für den Geschmack gibt es noch Trüffelsalz, Rosmarin-Orangen-Salz und Balsamicosalz.

Habt alle eine schöne Weihnacht!

Sonntag, 30. November 2014

Die Wichtel wollen auch...

Beachtung:


Die Guten haben sich schon auf den Weg in neue Gefilde gemacht, die Frau Wichtel wurde schändlich von ihrem Herrn Wichtel verlassen. Er ging einfach mit einer Frau mit Geld mit, ließ sich kaufen. Sie hat sich dann zusammen genommen und fand auch jemand neues. Die Wichtel mit Eichelhut waren etwas neidisch auf die großen Hüte der anderen, mal sehen, werde den nächsten wohl wieder warme Hüte gönnen. 
Gearbeitet sind alle mit der (haha, nein, Mehrzahl trifft es eher. Verstehe immer nicht, dass Leute nur eine Nadel kaufen, mir brechen die regelmäßig ab) Filznadel. Die Grauen kleiden sich in Gotlandpelzschafwolle. Die Braunen in ein Gemisch aus versch. Fasern. Die Haare und Bärte sind die unvergleichlich schönen Wensleydale Locken (schwer oder sehr teuer zu bekommen, zum Glück bin ich noch gut versorgt).
Die farbigen Wangen und Nasen entstanden von der Kälte :-) oder waren es doch die Aquaellfarbstife   ?


Donnerstag, 20. November 2014

WolleWolleWolle.....

ist bunt geworden.
Gut 12 kg Docht-und Sockenwolle habe ich die letzten Wochen mit Hilfe von Pflanzen (und Läusen) bunt werden lassen.

Mit Götterbaum (der hier überall wild als Unkraut wächst) gab es gelb. Ein schönes kaltes Gelb, das sich gut eignet mit Indigo überfärbt zu werden.
Indigo zum Überfärben zu grün und für blau.
Blauholz färbt violett.
Cochenille (das sind die Läuse, die früher auch den Campari rot gemacht haben) für rot und rosa.
Krappwurzel für rot und orange.

Es ist eine wahre Lust, nachher so viel bunte Wolle vor sich zu haben. Diesmal habe ich mir einige schöne Stränge gesichert. Daraus werde ich über das Jahr schöne Sachen draus arbeiten, um sie beim nächsten Basar zu zeigen. Der "Rest" wird wieder beim diesjährigen Schulbasar verkauft.

Hirten mit ihren Schafen habe ich auch wieder gearbeitet, einen zeige ich mal stellvertretend für alle.

Und es gibt noch etwas für die Mädchen unter uns :-D

Ein Einhorn mit Wunschglitzerpulver!

Mittwoch, 11. Juni 2014

Morgens bin ich immer müde….

….doch Abends werd' ich wach.
Es ist wieder so weit. Ich kann nicht mehr schlafen. Die Vögelein machen zu unmöglichen Zeiten sehr viel Krach - um  vier Uhr rum- man schleppt sich durch den schwülen Tag, aber dann…..
es wird kühler, dunkel, herrlich…..der Jelängerjelierber duftet so göttlich auf der Terrasse (in Anlehnung an die alten Liebeslauben habe ich eine wohlduftende Sorte neben die Terrasse gepflanzt, wird er doch von Nachtfaltern bestäubt und öffnet dementsprechend seine Blüten Nachts)

dann fällt mir alljährlich das folgende Lied wieder ein
Morgens bin ich immer müde…

zu schöööön :D

Sonntag, 8. Juni 2014

Vieles passiert im Hintergrund….

….oder eben auch mal nichts Produktives.

Herr Rilke hat es so formuliert:

"Ich habe mich oft gefragt, 
ob nicht gerade die Tage, 
die wir gezwungen sind, 
müßig zu sein, 
diejenigen sind, 
die wir in tiefster Tätigkeit verbringen? 
Ob nicht unser Handeln 
selbst, wenn es später kommt, 
nur der letzte Nachklang einer großen Bewegung ist, 
die in untätigen Tagen in uns geschieht? 
Jedenfalls ist es sehr wichtig,
mit Vertrauen müßig zu sein,
mit Hingabe,
womöglich mit Freude.
Die Tage, da auch unsere Hände sich nicht rühren,
sind so ungewöhnlich still, daß es kaum möglich ist,
sie zu erleben, ohne vieles zu hören."


Aber einiges ist doch entstanden, kunterbunt und aus (fast) jedem Dorf ein Hund.




Es wurde viel gesponnen, einiges auch ohne Bilder. So wurde die letzte "Ernte" des Satin-Angoras mit Merino gemischt, gekämmt und gesponnen. Hat lange gedauert.
dann neu gefärbt (Gesponnen ist sie auch schon, nur nicht fotografiert).
Man verweilte eine Weile an einem sehr schönen Ort
und besuchte hochvergeistigte, kulturelle Veranstaltungen,
Ein Dirndl wurde angeschafft, damit die Wollwerkstatt in Zukunft zünftig daher kommt (die sind ja
dermaßen figurschmeichelnd, sollte frau irgendwie öfter tragen)

und Leine und Halsband wurden genäht. Ja, ein Hund wird Ende Juli einziehen, von dem es dann 
sicher ziemlich viele Bilder geben wird, weil wir schon alle ganz verliebt sind. Seit gestern sind seine
kleinen Äuglein offen.
….und immer wieder frage ich mich, wieso diese Glückskekse immer einen Spruch enthalten, der so auf mich passt, als wäre er extra für mich gemacht 





Sonntag, 16. März 2014

Neue Seifen gibt es...

Lange war es ruhig hier, aber jetzt gibt es mal ein Seifen-up date.
Eine Dreikönigsseife mit meinem momentanen Liebling Weihrauch. Es gab noch Rosenweihrauch im Haus, welches  -fein gemahlen- mit in den Seifenleim kam. Zusätzlich beduftet mit äth. Weihrauchöl und äth. Myrrheöl. Dass ich nur mit Goldpigment stempelte, verzeihe man mir, aber die familiären Goldreserven waren nicht greifbar.

Dann fand ich auf Facebook so eine praktische und auch für Bastellegasteniker machbare Verpackung, sehr passend für Seifen, wie ich finde. Ihr seht, sie ist tatsächlich nur aus einem rechteckigen Stück Tonkarton gefaltet, Seiten nach innen geklappt, vorher die Knicke gefalzt.
Für solche Swirls braucht es kein teures Equipment, wie folgende Fotos zeigen.
Stege aus alten Frühstückssets geschnitten,
Eine einfache Silikonform mit alten Legosteinen stabilisieren,
wenn man passend zugeschnitten hat, halten die Stege gut, Leim einfüllen und marmorieren.  Geschnitten wird dann einmal längs in der Mitte, die beiden Teile dann allerdings quer.