Montag, 24. Dezember 2012

Frohe Weihnacht überall....

kann es nun bald sein. Die letzten Wollkörbe verschwinden im Keller. Gestern sind noch zwei Selfmade-Boshis entstanden, die aber erst im Januar ein Besuchsgeschenk sein werden. Ein paar Geschenke wollen noch verpackt werden. Der Baum steht im Wohnzimmer, die Katze denkt, er sei ihr Weihnachtsgeschenk (zwei Kugeln haben sich direkt ihrem Schiksal ergeben, ich glaub, ich muß nach den Feiertagen nochmal nach roten Kugeln schauen). Die Vorfreude auf heut abend ist groß.
Ich wünsche Euch allen ein schönes und fröhliches Weihnachtsfest.

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Die Zeit fliegt....

...jedenfalls kommt es mir alljährlich so vor. Wenn im September die Schule für die Kinder wieder losgeht, fängt für mich die heiße Phase für die Basarvorbereitungen an. Dieses Jahr hatte ich nur wenig über's Jahr vorbereitet und so war umso mehr zu tun. Haupsächlich habe ich Wolle mit Pflanzen gefärbt, aber auch Jahreszeitenfiguren gewickelt.

Hier sind nochmal alle versammelt.
Von der Wolle habe ich garkeine Fotos mehr gemacht, die Zeit war einfach zu knapp. Ich kann im Schweinsgalopp arbeiten, aber eigentlich will ich das nicht mehr. Also folgt mal wieder der feste Vorsatz, für's nächste Jahr früher anzufangen (ok, dieses Jahr war meine Mutter sehr krank, da ging es einfach nicht).
Und Kränze habe ich auch mitgebunden, die sind beim Basar sehr beliebt und wir sind eine große Gruppe Frauen, es macht einfach Freude zusammen soetwas auf die Beine zu stellen (es werden jährlich über 50 Kränze verkauft)
Einer meiner Kränze war wieder mit Figuren bestückt
In der Woche vor dem ersten Advent binden wir dann zuhause die Kränze (wir finden immer Gelegenheiten mehr als einen zu binden).
Zwischenzeitlich wurde mit der Spinngruppe gewichtelt. Ich habe doch tatsächlich das Päckchen der Frau gezogen, die ich immer schon mal fragen wollte, ob sie mir einen Kammzug färbt. Glück gehabt.


Auf dem Weihnachtsmarkt war ich auch...
Habe bestellte Figuren gearbeitet
und das MyBoshi - Fieber ist ausgebrochen, so wird hier eine Mütze nach der anderen fertig
Außerdem wollten meine Fotos nicht selbständig auf den Laptop wandern und für den manuellen Transport war keine Zeit. Warum heute plötzlich alle Fotos rübergerutscht sind.....keine Ahnung.
Nach diesen vielen arbeitsreichen Wochen ist der Haushalt ziemlich vernachlässigt worden - Geschenke sind auch noch nicht ganz vollzählig- nun stehen Aufräumen, Putzen, festliches Schmücken an, damit es Weihnachten werden kann. Ich freu mich drauf



Freitag, 2. November 2012

Es wird kälter.....
rechtzeitig zur nächsten Erkältungswelle ist diese Lintilla von M. Behm fertig geworden. Merino (halskuschelige 18mic), handgefärbt und als Singlegarn gesponnen. Durch die Dicke des Garns hat es weniger Rüschen als in der Anleitung. Es liegt trotzdem gut um den Hals (Tochterkind hat's gleich umbehalten nach dem widerwilligen Modeleinsatz - ich wieder nen alten Schal um). Die Anleitung strickt sich sehr gut, es ist nicht langweilig, aber doch so simpel, daß es sich nebenher arbeiten läßt. Da wird sicher nochmal ein Tuch in Sockengarndünne folgen (das Mädchen in mir BRAUCHT zwischendrin dringend mal Rüschen oder/und rosa....) Hiermit erkläre ich die Grünphase auch für beendet, mir fehlt jetzt wirklich was in Rosa für den Hals (das letzte entstandene Garn ist allerdings ein Farbverlauf in weiß/anthrazit )

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Ich habe einen Blog -Award bekommen von Minis kunterbunte Seifchen

 Tja, da sag ich mal vielen Dank (wobei mich soetwas ins Computernirvana katapultiert, weil ich dieses Gerät absolut nicht behersche)
Wie immer gibt es Award-Regeln:
* Den Award auf dem eigenen Blog vorstellen
* Den Nominator zum Dank verlinken
* Den Award an 5 Blogs weitergeben, die weniger als 200 Leser haben aber ganz einfach schön, lesenswert, anschauenswert, toll sind und dadurch mehr Leser bekommen und bekannter werden.
* Die Blogautoren informieren 

http://jennys-wollhasen.blogspot.de/
http://frauseidenhase.blogspot.de/
http://buntebasteleien.blogspot.de/
http://julia-bulle-de-savon.blogspot.de/
http://ladybeetleatwork.blogspot.de/

So, jetzt geh ich mal den fünfen schreiben ...

Samstag, 20. Oktober 2012

Korallen-Häkelschal

Endlich! Eben ist dieser Häkelschal fertig geworden.
Erst wurde Blue Faced Leicester gefärbt, dann mit einer Spindolyin und einem Spinnmaxl gesponnen,


Fazit: Ich bin am Spinnrad wesentlich schneller, aber die Handspindeln lassen sich eben immer gut mitnehmen.
Die Anleitung ist von Manufaktur Mondkind. Auch wenn es eine langwierige Arbeit ist, ich glaub, ich werd mich da bestimmt nochmal dranmachen, mit noch mehr verschiedenen Farben.


Donnerstag, 18. Oktober 2012

Manchmal dauert es einfach etwas länger...

...besonders wenn im Frühjahr ein Schal geordert wird. Eine Freundin hatte einen Schal von mir bekommen, ihre Freundin wollte dann auch einen, aber die Farben seien alle nicht passend...
Hatte dann wenigstens schonmal gefärbt
Da nun der Herbst ja ganz deutlich da ist, mein Gewissen mich auch schon in Richtung Filztisch schubste, ging es nun doch ganz schnell.
Ein zweifädiges Garn gibt es noch dazu, das sollen Armstulpen werden. Ich drifte bei diesen Farben ja gerne gedanklich auf die Malediven ab....
Aufwachen, der Weihnachtsbasar wirft seine Schatten vorraus, auch da bin ich mit meinen geplanten Arbeiten im Rückstand.....ach, ich freu mich schon auf den nächsten Sommer...

Mittwoch, 26. September 2012

Familienzuwachs

Wir sind jetzt Nutztierhalter - sozusagen- Es sind zwei wunderbare Satinangorakaninchen eingezogen.
Das ist Silvan (auf dem Rücken hat er schon Fasern gelassen, inzwischen ist er überall kurzhaarig) Er ist recht groß und wiegt 4,5 kg.
Und das ist Loona, drei Monate alt und sowas von kuschelig.
Noch finden sie es recht merkwürdig mit uns, auch wenn sie keine  Angst mehr haben.
Das Auszupfen der losen Haare braucht noch recht lang, ich werde da aber sicher noch schneller.
Unsere Katzen wundern sich allerdings, warum da noch Fell auf ihrem Futter ist. Obwohl die Kaninchen so groß sind, geht der Kater sofort auf Angriff (aber ich glaube eher, auf eine sportliche Art, nicht wirklich ernsthaft)
Die Fasern lassen sich schön spinnen, aber es ist wirklich nichts für Anfänger. Mein Ladybug muß ich unbedingt mal auf zweifädig umbauen, weil einfädig bekomme ich keinen wirklich feinen Faden hin, jedenfalls nicht so fein, wie mit der Handspindel. Ich hätte auch nicht gedacht, daß der Unterschied zu Angoras so gut sichtbar ist. Das Garn glänzt tatsächlich wunderbar.
Auf jeden Fall brauchts eine ganze Weile, bis man genügend Garn für größere Projekte zusammen hat.


Samstag, 28. Juli 2012

Sommer!

Endlich entsprechen die Temperaturen der Jahreszeit. Schwimmen ist angesagt, der See - nur 500 m vom Haus entfernt- ist auch nicht mehr so kalt. Trotzdem sind wir regelmäßig noch im Hallenbad, zum Schwimmtraining. Tochterkind möchte für Silber trainieren, ihre Freundin kann noch garnicht richtig schwimmen (das ziehen wir jetzt durch bis zum Seepferdchen - sie ist immerhin schon neun Jahre alt) und mich muß man zum schwimmen eh nie überreden. Ich bin immer wieder etwas irritiert, wieviele Kinder nicht mehr richtig schwimmen können, oder einfach zuwenig Übung haben. Das geht an einem Badesee einfach nicht, auch der Rhein ist nah, umso wichtiger, daß man fit im Wasser ist.

So nebenbei gab es eine neue Seife
Der Duft von der zitronigen Seife hatte es mir ja angetan, deshalb gabs den nochmal hier. In der Seifensiederwelt grassiert z.Z. das Swirlfieber, so haben wir im Beautykosmos letztes Wochenende gemeinsam (jedenfalls virtuell) gesiedet. Schaut doch einfach mal im BK vorbei, im Plauderplanet sind wir für solche Aktionen immer zu haben.

Auch gesponnen wurde wieder - leider noch ohne Fotos- gestern habe ich meine Probe Satinangorafaser versponnen - was etwas mühsam war, bei der Hitze. Die Fasern klebten an den Händen- wenn die Hitze sich nun leider wieder verabschiedet, ist auch wieder mehr Zeit und Muße für Wolle da.

Wünsche allen ein schönes Wochenende



Samstag, 16. Juni 2012

Sommerseifen

Es gibt zwei neue Seifen, gedacht für die Ferienzeit.

Sieht ja eher wie Pudding aus (das Foto bekomme ich schon wieder nicht gedreht)
Die Lauge ist mit Kokosmilch angerührt, welche ich eingefroren hatte. Damit die Milchlauge nicht gelb wird, habe ich immer nur kleine Mengen NaOH zugegeben und alles wieder im Eiswasserbad abkühlen lassen. Dafür habe ich einen Edestahlmessbecher genommen, damit das Abkühlen schneller geht.
Verseift habe ich
300g Kokosöl, 200g Olivenöl, 60g Traubenkernöl, 200g Kokosmilch
In den Dividor habe ich eine Reliefmatte gelegt.
Einen Teil des Leims habe ich mit etwas Kakaopulver gefärbt weil das Kokosparfümöl auch braun färbt.
Der Geruch der frischen Seife war...äh....nicht so lecker. Sie stank wie frische Milchseife. Inzwischen duftet sie wieder, wie wir es gerne haben, bin auf das Anwaschen gespannt (schäumen tut sie jetzt schon gut), ob die Kokosmilch sich bemerkbar macht?

Die zweite Seife entstand gestern in Anlehnung an das "Zitrönchen" von Mini, wenn auch etwas abgewandelt.

300g Schweineschmalz, 150g Kokos, 100g Rapsöl, 100g Mandelöl, 30 g Rizinusöl.
Duftmischung: Fresh Mango, ZitronenPö, Äth.Öl Litsea und Lemmongras.
Gelbes Seifenpigment.
Wieder hatte ich zuviel von dem hellen Leim, die Reste habe ich in kleine Einzelformen gegossen. Durch das Marmorieren sah die Oberfläche aus wie geronnenes Eiweiß, aber frau hat ja ein scharfes Messer. So hatte ich aber einigen Verschnitt. Mit ein wenig Wasser sind solche Reste schnell in der Mikrowelle wieder eingeschmolzen
und ab damit in Förmchen.
So sieht das Ganze nun aus.
Frische Seife darf immer noch ein paar Tage oben auf dem Ofen im Wohnzimmer stehen (nein, wir heizen nicht mehr) und ihren schönen Duft verteilen. Diese Mischung gefällt mir ganz besonder. Muß nun schnell Parfümöle  bestellen. Da einige Stücke für einen Tausch sind -ich bekomme dafür Satinangora-Fasern-will ich dieses Rezept nochmal sieden.

Sonntag, 10. Juni 2012

Schmuck oder Kleidung?

Das Halstuch ist fertig.
Gestrickt nach einer Anleitung aus der Landlust. Wunderbar variabel. Die 23 Gramm Angora haben gereicht.
Aus der restlichen Wolle wurden Quasten, verziehrt mit Glasperlen aus Mexiko (gekauft ganz in der Nähe des Hauses von Frida Kahlo). Durch das Gewicht der Perlen verabschieden sich die Tuchenden auch nicht irgendwo hin - wie gesagt, es wiegt ja fast nichts.
(oh, das ist ja ein schlechtes Foto, als wäre Nebel bei mir im Wohnzimmer)
Das nächste Tuch ist schon auf den Nadeln, aber kein Angora, sondern kratziges, grobes Merino.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Im Faserrausch...

Die liebe Frau Seidenhase hat mir doch tatsächlich eine Tüte wunderbarer Angorawolle geschickt. Einmal weiß, einmal grau-weiß kardiert. Nachdem ich erstmal kleine Proben mit der tibetischen Spindel anspinnen mußte, war ich schon hellauf begeistert. Die Wolle ist geschoren,  hat also eine Schnittkante, so hatte ich beim Spinnen immer wieder "Absätze" im Faden gehabt. Habe sie dann mit den Wollkämmen gekämmt
 und einen Kammzug draus gezogen.
Das Spinnen war klasse. Mit einem Seidentuch auf den Beinen flust man auch nicht voll. Ich hatte erwartet, daß mehr feine Härchen rumfliegen würden, war aber nicht so.

Zweifädig gezwirnt und erst dann gewaschen.
Jetzt habe ich hier 23 g wundergares Angoragarn und kann mich nicht entscheiden, was es werden soll.

Das Kämmen ist schon ein Luxus, weil ja nur lange Fasern in den Kammzug kommen. Ich habe hier jetzt also einen aussortieten Haufen kurzer Fasern und Knubbelchen. Die werde ich mal mit den Handkarden noch bearbeiten und dann - erstmal wieder eine Spindelprobe- wird gefilzt.
So wie es aussieht, werden wir wohl neue Tiere in's Haus bekommen. Bin jetzt wild entschlossen, auch Angoras zu beherrbergen.

Montag, 4. Juni 2012

In Farben schwelgen...

Am Samstag war wieder ein Treffen meiner Spinngruppe, meine Jüngste war auch mit dabei. Es gab -großer Luxus- einen Pool. Aber sie spinnt auch gerne.
Es wurde Seife gemacht und Wolle gefärbt (neben spinnen, quatschen, grillen....) .
Da ich sowieso für einen Tausch gefärbten Kammzug brauche, haben wir also gestern auch die Ashford-Säurefarben ausgepackt.
Mein Backofen hat eine Dampffunktion, weshalb er sich wunderbar zum fixieren eignet. So kann auf den Backblechen gefärbt werden und man kann schöne Farbverläufe erzeugen.

                           Dieses Bild wollte unbedingt hochkant hier rein, jetzt bleibt es so!
Dann ab damit in den Ofen, 45 min, abkühlen lassen ohne dran rumzugrabbeln - FILZGEFAHR- es ist nachher so viel einfacher zu spinnen.
Meine Tochter ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis, den oberen Kammzug hat sie sofort versponnen, gezwirnt und gewaschen. Heute hat sie angefangen, sich einen Loop daraus zu stricken.

Ach ja, ich habe ja auch gefärbt. Die Farben waren vorgegeben.

Das sind 250g BFL (die oberen Kammzüge sind auch BFL), ich bekomme einen Spinn-Maxl dafür.

Aber Färben macht süchtig, ich könnte schon wieder zur (Farb)Flasche greifen. Habe aber eine neue, wunderbare Faser auf der Spule, die lockt mich auch. Mehr dazu später.

Montag, 28. Mai 2012

Salzige Rose

Neue Gesichtsseife sollte gemacht werden, ich mag sie, wenn sie lange gelagert hat (gelingt nicht immer).
Passend zur Rosenblüte gibt es nun ein Seife mit Rosenduft. Das Parumöl duftet doch genauso wie die Duftrose aus meinem Garten.
Das Salz habe ich diesmal im Thermomix "pulverisiert", irgenwie stören mich die Salzkristalle in der fertigen Seife. Ich glaube, das hat funktioniert.
Verseift habe ich
150 g Olivenöl hell
150 g Kokos
150 g Traubenkernöl (das mußte verbraucht werden, lieber habe ich Avokado)
30 g Rizinusöl
20 g Jojobaöl
Zusätze: 300 g Salz (pulverisiert), einige Krümel Dark Pink (es färbt wirklich höllisch), Parfümöl Rose, war nicht mehr soviel, war ein Rest, um die 15 g.
Sie wird nicht groß schäumen, was nicht so schlimm ist, da ich sie mit einem Peelinghandschuh verwende.

Freitag, 25. Mai 2012

Rosenzeit

Neben der Wollverarbeitung - später mehr- grünt und blüht es rundherum. Wir sind hier in der Rheinebene wirklich verwöhnt, was das Klima angeht.
Besonders schön finde ich immer die Rosenblüte.
Vor dem Haus hat "Raubritter"begonnen.
Hinten habe ich eine wunderbare Duftrose, deren Blüten ich täglich ernte. Man sollte aber den Ansatz wegschneiden, da er bitter schmeckt. Einen Teil der Blütenblätter werden getrocknet, für das Aromatisieren von Tee, oder zum Ansetzten von Rosenwasser, Rosensalz ist lecker oder auch Rosenzucker, auch für Kosmetik, zum Baden usw....Ein Teil wandert täglich in eine Tüte im Gefrierschrank um bald im Kaltauszug das wunderbare Aroma herzugeben. Da wir es hier nicht nur warm, sondern auch gerne mal schwül haben, mache ich meine Kaltauszüge nur noch im Kühlschrank mit Zusatz von Zitronensäure (ist ja eigentlich ein "Sauzeug", jedenfalls für die Zähne), damit nicht noch irgendwas mitgezüchtet wird, was ich mir nur ungerne näher vorstelle.
Der Kaltauszug wird dann zu Rosengelee, der Rest zu Sirup-lecker zum Verfeinern von Sekt.
Der absolute Luxus ist es natürlich auch, die Blüten am Busch zu lassen und sich einfach täglich daneben zu setzen. Habe ich auch schon in einem Jahr gemacht. Wenn viele Blüten getrocknet werden ist das natürlich auch wunderbar, da ich sie im Wohnzimmer ausbreite und uns damit bedufte.
So, jetzt schnell noch die neu aufgeblühten vor der Mittagshitze retten....

Dienstag, 15. Mai 2012

Von Anfang an.....

Es gibt wunderbare Wolle für wenig Geld zu kaufen. Sehr feine, die nicht am Hals kratzt, absolut sauber und leicht zu verarbeiten, im Vlies oder im Kammzug. Aber am Sonntag habe ich mich auf den Weg zu einer Schafherde gemacht, die geschoren werden sollte. Es waren noch einige Spinnerinnen mit Anhang angereist um zu helfen und sich mit Wolle einzudecken. Es waren mehrere Hundert Tiere, also genug Wolle für alle. Die Tiere stehen wohl ganzjährig auf der Weide, weshalb sie kaum Einstreu in der Wolle haben. Das ist schon ein komisches Gefühl, sich ein Schaf auszusuchen und dann das frisch geschorene Vlies entgegen zu nehmen, noch warm.
Das weiße war "meins". Rasse? Irgendein Mix.
Bei der Schur geht es ziemlich rauh zu, das ist teilweise sehr unschön anzusehen. Bei allem Respekt vor der Schwere der Arbeit (sie haben von 7.00h morgens bis spät in den Abend hinein geschoren), muß  es auch mit etwas mehr Feingefühl gehen, ohne daß die Zeit drunter leidet. Aber das ist ein anderes Thema.
Die Auswahl an Farben war jedenfalls groß, einige Schafe sehr begehrt.
Die Tiere mal so nah zu erleben war schön. Sie sind wirklich Herdentiere, alleine, nach der Schur,  etwas "Kopflos", bis sie ihre Kumpel wiederfanden. Die Kinder waren begeistert, waren immer dazwischen, besonders die Lämmer wurden umsorgt (eines war in der Nacht geboren, die Mutter hatte es verlassen)
Man beschloß schon, im nächsten Jahr wieder unbedingt helfen zu wollen.

Wieder zuhause (das Auto hat vielleicht gestunken), wurde das erste Vlies gleich eingeweicht. Gestern  gewaschen und ein bischen kardiert und abends schon gesponnen auf der Spule.
Es vergehen also viel Stunden, es macht viel Arbeit bis man zum Spinnen kommt und hat doch "nur" recht kratzige Wolle da. Aber es war ein toller Tag, absolut wiederholenswert, da werden eben keine Schals draus gestrickt.