Sonntag, 11. März 2012

Seife zur Fastenzeit

Ich mag z.Z. die schlichten Seifen. Das passt gut zur jetzigen Fastenzeit. Nun bin ich kein Mitglied einer Kirche, aber die Fastenaktionen mag ich und mache schon seit Jahren mit (meistens Akohol und Süßigkeiten). Das diesjährige Motto der evang. Kirche finde ich aber besonders klasse. Man soll auf falschen Ehrgeiz verzichten. Da ich auch zum Perfektionismus neige und gerne an meinen Sachen rumnörgele, passt das doch wunderbar.
Ich wollte also eine Seife mit wenigen Zutaten, ohne Farbpigmente und aus der Hand geschnitten, schön rustikal.
Der Leim besteht aus 300g Olive, 300g Babassu, 25g Rizinus. In der Lauge habe ich 1g Seide gelöst. Beduftet mit "Out on a Limb"
Es gab eine wunderbare Gelphase, nachmittags gesiedet, war sie noch morgens warm. An der Oberfläche erschien sie mir recht hart. Da ich einen neuen Stempel ausprobieren wollte, sollte die Seife auch nicht zu hart werden. Nur.....sie wollte nicht aus der Form, so weich war sie noch an den Seiten. Ich habe sie dann irgendwie rausgepult, natürlich blieb einiges in den Ecken hängen. Aber ich wollte mich ja nicht ärgern. Habe dann einfach die krummen Kanten gerade geschnitten, schön rustikal - war ja auch so geplant-. Das Stempeln hat auch geklappt.
Ich mag diese Farbe, nur aus Olivenöl und der Seide.
Sie schäumt feinporig, aber reichlich. Meine Haut mag Olivenöl und Babassu ebenfalls.

Die Schnittkanten habe ich mit ein bischen Milch in der Mikrowelle eingeschmolzen (das geht einfach und schnell, immer nur kurz am Stück, wieder rühren) und in Einzelformen gegeben. Diesmal ist es mir gelungen, mich nicht zu ärgern, die Seife so zu nehmen, wie sie wird. Es hat mir große Freude bereitet und es ist ja tatsächlich kein Problem. Im Grunde könnte man solche Schnittreste auch noch nutzen, um Zusätze unterzubringen, die nicht so gerne verseift werden - viel Honig zum Beispiel-
Also, für mich ein wunderbares Fasten-Motto.

Kommentare:

  1. Tolles Seifchen und ebenso toller Stempel. Das mit dem nicht ärgern muss ich noch ganz feste üben, das klappt bei mir noch überhaupt nicht. ;-)

    LG Patrizia

    AntwortenLöschen
  2. Und ein ganz wunderbares Seifchen hat das Licht der Welt erblickt! Ich steh auch drauf, auf die äußerlich einfachen und schlichten Seifen. Innerlich ist deine Seife ja alles andere als einfach und schlicht. Ich stell sie mir ganz toll vor. Wird wunderbar schäumen, schön hart werden und ganz lieb zu Haut sein. Diese Kombi muss ich auch mal verseifen. Aber erst brauch ich wieder Babassu.
    Und der Duft ist sowieso einfach nur himmlisch.

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie sind die einfachsten Seifen doch immer noch die Schönsten!

    LG
    Eva

    AntwortenLöschen