Dienstag, 15. Mai 2012

Von Anfang an.....

Es gibt wunderbare Wolle für wenig Geld zu kaufen. Sehr feine, die nicht am Hals kratzt, absolut sauber und leicht zu verarbeiten, im Vlies oder im Kammzug. Aber am Sonntag habe ich mich auf den Weg zu einer Schafherde gemacht, die geschoren werden sollte. Es waren noch einige Spinnerinnen mit Anhang angereist um zu helfen und sich mit Wolle einzudecken. Es waren mehrere Hundert Tiere, also genug Wolle für alle. Die Tiere stehen wohl ganzjährig auf der Weide, weshalb sie kaum Einstreu in der Wolle haben. Das ist schon ein komisches Gefühl, sich ein Schaf auszusuchen und dann das frisch geschorene Vlies entgegen zu nehmen, noch warm.
Das weiße war "meins". Rasse? Irgendein Mix.
Bei der Schur geht es ziemlich rauh zu, das ist teilweise sehr unschön anzusehen. Bei allem Respekt vor der Schwere der Arbeit (sie haben von 7.00h morgens bis spät in den Abend hinein geschoren), muß  es auch mit etwas mehr Feingefühl gehen, ohne daß die Zeit drunter leidet. Aber das ist ein anderes Thema.
Die Auswahl an Farben war jedenfalls groß, einige Schafe sehr begehrt.
Die Tiere mal so nah zu erleben war schön. Sie sind wirklich Herdentiere, alleine, nach der Schur,  etwas "Kopflos", bis sie ihre Kumpel wiederfanden. Die Kinder waren begeistert, waren immer dazwischen, besonders die Lämmer wurden umsorgt (eines war in der Nacht geboren, die Mutter hatte es verlassen)
Man beschloß schon, im nächsten Jahr wieder unbedingt helfen zu wollen.

Wieder zuhause (das Auto hat vielleicht gestunken), wurde das erste Vlies gleich eingeweicht. Gestern  gewaschen und ein bischen kardiert und abends schon gesponnen auf der Spule.
Es vergehen also viel Stunden, es macht viel Arbeit bis man zum Spinnen kommt und hat doch "nur" recht kratzige Wolle da. Aber es war ein toller Tag, absolut wiederholenswert, da werden eben keine Schals draus gestrickt.

Kommentare:

  1. Ohhh das würd ich auch richtig gern mal machen! Ist sicher ein Erlebnis.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, das ist soo schön!
    Und was für welche hast Du Dir ergattert?
    Fragende Grüße

    Alva

    AntwortenLöschen
  3. Jura (fast schwarz), ein Mix in Nußbraun, weiß (wobei eine Mutter wohl mit nem Stacheldraht gekuschelt hat, beim Sortieren muß ich nächstes Mal besser aufpassen)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann Dir das nachempfinden wie schön das gewesen ist. Und ich finde es muss nicht immer kuschelweiche Wolle sein. Die etwas griffigere finde ich durchaus reizvoll - auch zum Verspinnen. Schön auch, dass Du Dir ein Naturfarbenes Flies ausgesucht hast.
    Viele Grüße
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Hihihi, als Kommentar auf Deinen Kommentar...willst Du mit dem
    Einzelkind spielen? Dann musst Du Dir erst mal einen Namen aus-
    denken (aber bitte nicht Puschel!)und da es ein Kind von Isa
    ist vielleicht mit I .....:)

    AntwortenLöschen
  6. Hey :)
    Isidor gefällt mir (Isidora auch)
    Isabella ist auch hübsch...
    Wenn Du die Nestschur von Deinem
    QuasiPatenkind haben möchtest dann
    sag Bescheid.
    (Nestschur ist die erste Schur und
    wird nach acht-zehn Wochen durch-
    geführt)

    AntwortenLöschen
  7. Hey :)
    Gib mir bitte Namen und Adresse per Mail an
    Seidenhasen@web.de
    Von einem erwachsenen Angora kann man gut und
    gerne 300-400 g Wolle ernten, bei den kleinen
    vielleicht 40-50 g...dafür ist die aber auch
    besonders seidenfein :)LG Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Hey Du, erst mal muss ich gestehen, dass ich immer bissel lachen muss, wenn Dein Titel bei mir aufkreuzt. "Lesende Frauen..." ich find das so obergenial! Witzig, hintergründig, einfach Klasse die Idee !!
    So und jetzt zu den Schafen. Mein nächstes Ziel ist es selber Wolle zu spinnen. Und da kommt mir so ein Bericht grad recht. Du meinst also, Frau kann so einfach bei einer Schafschur aufkreuzen und direkt Wolle aussuchen? Woher bekommt man die Termine?
    Liebe Rosaliegrüße ∙∙♥♥∙∙

    AntwortenLöschen