Donnerstag, 7. Juni 2012

Im Faserrausch...

Die liebe Frau Seidenhase hat mir doch tatsächlich eine Tüte wunderbarer Angorawolle geschickt. Einmal weiß, einmal grau-weiß kardiert. Nachdem ich erstmal kleine Proben mit der tibetischen Spindel anspinnen mußte, war ich schon hellauf begeistert. Die Wolle ist geschoren,  hat also eine Schnittkante, so hatte ich beim Spinnen immer wieder "Absätze" im Faden gehabt. Habe sie dann mit den Wollkämmen gekämmt
 und einen Kammzug draus gezogen.
Das Spinnen war klasse. Mit einem Seidentuch auf den Beinen flust man auch nicht voll. Ich hatte erwartet, daß mehr feine Härchen rumfliegen würden, war aber nicht so.

Zweifädig gezwirnt und erst dann gewaschen.
Jetzt habe ich hier 23 g wundergares Angoragarn und kann mich nicht entscheiden, was es werden soll.

Das Kämmen ist schon ein Luxus, weil ja nur lange Fasern in den Kammzug kommen. Ich habe hier jetzt also einen aussortieten Haufen kurzer Fasern und Knubbelchen. Die werde ich mal mit den Handkarden noch bearbeiten und dann - erstmal wieder eine Spindelprobe- wird gefilzt.
So wie es aussieht, werden wir wohl neue Tiere in's Haus bekommen. Bin jetzt wild entschlossen, auch Angoras zu beherrbergen.

Kommentare:

  1. Die kuscheligen Langohren hab ich neulich schon bewundert und jetzt das hier. Bin völlig überrascht, dass sich daraus auch noch so wunderbare Wolle spinnen läßt. Hier kann ich wirklich nur staunen.
    Liebe Rosaliegrüße ∙∙♥♥∙∙

    AntwortenLöschen
  2. Freu :)

    Dein Garn ist wirklich wunderschön geworden.
    Die Mehrarbeit hat sich echt gelohnt.

    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Danke, aber was heißt hier "Mehrarbeit", war eher "Mehrvergnügen". Es ist ja bei der feinen Faser nicht mühsam und so eine kleine Menge ist doch keine Arbeit. Bei einem Kilo (oder eben einem ganzen Vlies vom Schaf sieht es schon anders aus)

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn. Die Wolle sieht total schön aus!! Ja, wenn ich erstmal so weit bin :-)
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Wow das sieht toll aus!!!! Solch einen Kamm habe ich mir auch schon angeschaut, weiß aber nicht, ist der wirklich so funktionell, wie er überall angepriesen wird?
    Ich habe hier einen Bearded Collie und der hat auch immer massen an Unterwolle, die ich herauskämme. NOch habe ich nicht probiert etwas daraus zu machen, aber gehen würde das bestimmt auch.
    Das Tuch aus dem nächsten Post ist super-toll geworden und das mit den Perlen ist eine tolle Idee für solche hauchdünnen feinen Tücher!
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön, was hast du denn für tolle Kämme? Sie sehen deutlich größer aus als meine Zwerge von Louet.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen