Sonntag, 26. Februar 2012

Vergessene Schafherde

Habe doch tatsächlich vergessen, diesen Schäfer mit seiner kleinen Herde hier zu zeigen (er zierte einen Adventskranz). Für den nächsten Weihnachtsbasar an der Schule meiner Töchter wollte ich schon längst wieder welche gemacht haben, aber....."Wollte, hätte, sollte" bis jetzt bin ich noch nicht dazu gekommen.

Dienstag, 21. Februar 2012

Gesponnen

Der "Blumenstrauß" ist fertig (also meine Wolle anstatt Blumen, zur Brunch-Einladung).
188g haben zweifädig gezwirnt 169m ergeben.
Für mich habe ich die zuletzt gefärbte BFL gesponnen. 107g haben navajogezwirnt 114 m ergeben.
Wahrscheinlich wird das Garn ein Cowl, oder vielleicht doch Handspulpen? Mal sehen.

Sonntag, 19. Februar 2012

Endlich mal wieder Seife

 Nicht, daß ich unbedingt welche bräuchte, aber.....(gibt es nicht immer ein ABER für Seife?)
Lange schon wollte ich mir einen Seifenstempel kaufen, konnte mich aber irgendwie nicht für einen entscheiden. Wenn eine Seife nun sehr schlicht ausfällt, hätte ich eben schon gerne einen. Nun ist mir eingefallen, daß ich Stempel für Stoff habe. Sie stammen aus Indien, sind für die Stoffstempelei nicht mehr zu gebrauchen. Findige Menschen haben diese Stempel nun zersägt und verkaufen sie wiederum an gefühlsduselige Europäer.
Gestern mußte also eine weiche Seife her, damit das getestet werden konnte.
Verseift habe ich 200g Mandelöl, 150g Kokos, 75 g Reisöl, 50g Traubenkernöl, 25 g Rizinusöl.
Beduftet mit Fairy Dust (leider nur eine Probe, wird definitiv nachbestellt), obenauf ein bischen Perlweiß.

Sie hat ordentlich gegelt (nachdem sie im warmen Backofen die Nacht verbringen durfte)

Heute morgen geschnitten und gestempelt.
Mal sehen, wie lange das Stempelholz die Begegnung mit der frischen Seife mitmacht......

Freitag, 17. Februar 2012

Und nochmal........

"Frühling, lieber Frühling, lieber Frühling komm doch bald herbei...."

...ein weiterer Versuch, den Frühling herbei zu färben....
Dieser Merinokammzug wird Garn zum Verschenken  (werde es etwas dicker spinnen und zweifach zwirnen) Eine Bekannte schwärmt immer von meinem Schlauchschal in diesen Farben.  Da ich nun bei ihr eingeladen bin, wird  das sozusagen mein Blumenstrauß.

Hier ein zukünftiger Loop, hochfeine Merinowolle (blau), wird mit Tussahseide belegt werden.

Für monochrome Färbungen ist der Einkochautomat besser geeignet, aber wenn es "lebendig" sein darf, werde ich weiter im Dampfgarer fixieren.

Mittwoch, 15. Februar 2012

Angesteckt

Nachdem ich bei Melinoliesl immer auf die wunderschönen, gefärbten Kammzüge schauen darf,  MUSSTE ich gestern die Farben auch mal wieder auspacken. Gefärbt habe ich mit Ashford, einmal im Topf
was ich sehr mag, der Farbverlauf ist sanft, Überraschungen gibt es auch mal, weil die Farben anders ineinander laufen, aber aufwendiger ist.
Und einmal auf dem Backblech mit Spritzflasche aufgetragen und im Dampfgarer fixiert (was mein Backofen dankenswerter Weise kann)
Diese Methode hat mir auch sehr gut gefallen. Es ist weniger aufwendig, weil ich den Einkochautomaten nicht herumschleppen muß und er mir auch nicht im Weg steht. Die Wolle ist auch weniger filzanfällig, scheint mir.
Der bunte Kammzug ist BFL, der rosarote ist Merino mit 18 mic, das ja schon beim Hinsehen gerne filzt. Also, nachher wird nochmal Merino im Backofen (mit Dampf) fixiert. Ich war etwas aus der Übung, da ich ja die letzte Zeit "nur" mit Pflanzenfarben gefärbt hatte.

Montag, 13. Februar 2012

Was macht frau mit Coilgarn?

Habe jetzt mal zur Probe meine erste Spule Coilgarn verstrickt. Glatt links gefällt mir am besten, die Coils habe ich also auf die linke Seite sortiert.
Für nächstes Jahr werde ich sicher einen fetten Loop in der Art stricken, bis dahin wird das Ganze noch etwas geübt und auch eine mehrfarbige Wolle muß gefärbt werden.

Sonntag, 12. Februar 2012

Spinnen - Sinnfrei

Es ist nicht das Rosa-Fieber ausgebrochen. Zur Zeit habe ich Freude am Spinnen an sich und so kommt Wolle zum Einsatz, die unverplant im Keller ihr Dasein fristete.
Beim letzten Spinngruppen Treffen hatten wir uns mit Art Yarn beschäftigt, ich vor allem mit Coilgarn.
Mit diesem Ergebnis bin ich vorerst zufrieden, nur weiß ich überhaupt noch nicht, was man damit anfängt.

Besonders angenehm finde ich ja zur Zeit das Spinnen mit der Handspindel. Wenn man den langen Auszug erstmal in den Fingern hat, ist es so entspannend - fast meditativ- und so entsteht wieder Garn, das einzig aus der Lust am Spinnen entstanden ist, ohne Planung für ein Projekt.

Montag, 6. Februar 2012

Tibetische Spindel eingeweiht

Eine neue, kleine Spindel ist zu meiner Wollverarbeitungsherde gestoßen. Sie spinnt ebenso lang wie meine schwere Tibetische, aber mit weniger Kraftaufwand.
Beigelegt war BFL Superwash, 12 g, die ich zweifach gezwirnt habe. Herausgekommen sind 64 Meter (umgerechnet auf 50g wären das 266 M)

Das Spinnen im langen Auszug kostete zuerst Überwindung, die Übung bringt dann aber die Sicherheit. Dieses Kreiseln im dazugehörigen Schälchen hat  etwas beruhigendes, ich könnte das ständig so nebenbei machen. Es ist schon spannend, weil ich hierbei nicht spinne um Garn zu erzeugen, sondern wegen der schönen Beschäftigung, nebenbei entsteht ein bischen Garn (mal sehen, was ich daraus jetzt mache)

Mittwoch, 1. Februar 2012

Werkstatt die zweite

Gestern und heute haben die 3. Klasse und ich einige alte Spinnräder "geerbt" (und einen großen Webrahmen, der vielleicht auch noch zum Einsatz kommt).
Ein Bockrad, das funktioniert, zwei alte Ziegen und ein altes Louet S10.
Es muß weit über 30 Jahre alt sein, da ein Verbindungsteil noch aus Leder war (leider kaputt), das schon lange aus Kunststoff gemacht wird. Also Ersatzteil bestellt. Die Kinder haben alles auseinander geschraubt, geschliffen und zwei Risse geleimt. Nun wird es noch geölt und wieder zusammen gebaut.
Eine alte Ziege (das sind die Räder, wo das Rad seitlich sitzt) haben die Kinder mit Tipps wieder zum Laufen gebracht und konnten daran spinnen. Dieser Augenblick, wo man sieht, es geht und sagt: Toll, Du/Ihr habt es geschafft" Erst ungläubiges Gucken und dann Grinsen über beide Backen, das ist unbezahlbar, einfach wunderbar.