Montag, 28. Mai 2012

Salzige Rose

Neue Gesichtsseife sollte gemacht werden, ich mag sie, wenn sie lange gelagert hat (gelingt nicht immer).
Passend zur Rosenblüte gibt es nun ein Seife mit Rosenduft. Das Parumöl duftet doch genauso wie die Duftrose aus meinem Garten.
Das Salz habe ich diesmal im Thermomix "pulverisiert", irgenwie stören mich die Salzkristalle in der fertigen Seife. Ich glaube, das hat funktioniert.
Verseift habe ich
150 g Olivenöl hell
150 g Kokos
150 g Traubenkernöl (das mußte verbraucht werden, lieber habe ich Avokado)
30 g Rizinusöl
20 g Jojobaöl
Zusätze: 300 g Salz (pulverisiert), einige Krümel Dark Pink (es färbt wirklich höllisch), Parfümöl Rose, war nicht mehr soviel, war ein Rest, um die 15 g.
Sie wird nicht groß schäumen, was nicht so schlimm ist, da ich sie mit einem Peelinghandschuh verwende.

Freitag, 25. Mai 2012

Rosenzeit

Neben der Wollverarbeitung - später mehr- grünt und blüht es rundherum. Wir sind hier in der Rheinebene wirklich verwöhnt, was das Klima angeht.
Besonders schön finde ich immer die Rosenblüte.
Vor dem Haus hat "Raubritter"begonnen.
Hinten habe ich eine wunderbare Duftrose, deren Blüten ich täglich ernte. Man sollte aber den Ansatz wegschneiden, da er bitter schmeckt. Einen Teil der Blütenblätter werden getrocknet, für das Aromatisieren von Tee, oder zum Ansetzten von Rosenwasser, Rosensalz ist lecker oder auch Rosenzucker, auch für Kosmetik, zum Baden usw....Ein Teil wandert täglich in eine Tüte im Gefrierschrank um bald im Kaltauszug das wunderbare Aroma herzugeben. Da wir es hier nicht nur warm, sondern auch gerne mal schwül haben, mache ich meine Kaltauszüge nur noch im Kühlschrank mit Zusatz von Zitronensäure (ist ja eigentlich ein "Sauzeug", jedenfalls für die Zähne), damit nicht noch irgendwas mitgezüchtet wird, was ich mir nur ungerne näher vorstelle.
Der Kaltauszug wird dann zu Rosengelee, der Rest zu Sirup-lecker zum Verfeinern von Sekt.
Der absolute Luxus ist es natürlich auch, die Blüten am Busch zu lassen und sich einfach täglich daneben zu setzen. Habe ich auch schon in einem Jahr gemacht. Wenn viele Blüten getrocknet werden ist das natürlich auch wunderbar, da ich sie im Wohnzimmer ausbreite und uns damit bedufte.
So, jetzt schnell noch die neu aufgeblühten vor der Mittagshitze retten....

Dienstag, 15. Mai 2012

Von Anfang an.....

Es gibt wunderbare Wolle für wenig Geld zu kaufen. Sehr feine, die nicht am Hals kratzt, absolut sauber und leicht zu verarbeiten, im Vlies oder im Kammzug. Aber am Sonntag habe ich mich auf den Weg zu einer Schafherde gemacht, die geschoren werden sollte. Es waren noch einige Spinnerinnen mit Anhang angereist um zu helfen und sich mit Wolle einzudecken. Es waren mehrere Hundert Tiere, also genug Wolle für alle. Die Tiere stehen wohl ganzjährig auf der Weide, weshalb sie kaum Einstreu in der Wolle haben. Das ist schon ein komisches Gefühl, sich ein Schaf auszusuchen und dann das frisch geschorene Vlies entgegen zu nehmen, noch warm.
Das weiße war "meins". Rasse? Irgendein Mix.
Bei der Schur geht es ziemlich rauh zu, das ist teilweise sehr unschön anzusehen. Bei allem Respekt vor der Schwere der Arbeit (sie haben von 7.00h morgens bis spät in den Abend hinein geschoren), muß  es auch mit etwas mehr Feingefühl gehen, ohne daß die Zeit drunter leidet. Aber das ist ein anderes Thema.
Die Auswahl an Farben war jedenfalls groß, einige Schafe sehr begehrt.
Die Tiere mal so nah zu erleben war schön. Sie sind wirklich Herdentiere, alleine, nach der Schur,  etwas "Kopflos", bis sie ihre Kumpel wiederfanden. Die Kinder waren begeistert, waren immer dazwischen, besonders die Lämmer wurden umsorgt (eines war in der Nacht geboren, die Mutter hatte es verlassen)
Man beschloß schon, im nächsten Jahr wieder unbedingt helfen zu wollen.

Wieder zuhause (das Auto hat vielleicht gestunken), wurde das erste Vlies gleich eingeweicht. Gestern  gewaschen und ein bischen kardiert und abends schon gesponnen auf der Spule.
Es vergehen also viel Stunden, es macht viel Arbeit bis man zum Spinnen kommt und hat doch "nur" recht kratzige Wolle da. Aber es war ein toller Tag, absolut wiederholenswert, da werden eben keine Schals draus gestrickt.